Visualisierung von Big Data – Intro: Anstieg der weltweiten Datenmenge und Veränderung der Gesellschaft

Die Menschheit sieht sich aktuell mit einer neuen industriellen Revolution konfrontiert. Angetrieben wird diese durch immer größere digitale Datenströme und deren Verarbeitung durch leistungsfähige Computersysteme. Nahezu jede Branche der Wirtschaft und menschliche Aktivität produziert mehr und mehr Datenmenge. Die Möglichkeit Daten zu speichern werden immer umfassender genutzt. Aber die darauf aufbauende Verwertung wird immer schwieriger und komplexer.

Rohdaten alleine bieten noch keinen Wert an sich, die Information muss daraus auch extrahiert und interpretiert werden. Diese neu gewonnenen Informationen können als Inspiration und Antrieb für neue Geschäftsmodelle dienen. Schon jetzt geht die Unternehmensberatung McKinsey in einem Report davon aus, dass Informationen einen größeren wirtschaftlichen Wert besitzen als der globale Warenhandel mit seinen physischen Gütern.

Entstehung neuer Dienstleistungen und Geschäftsmodellen

Unternehmen etablieren neue, bisher unbekannte Produkte und Dienstleistungen, die sogar disruptive Marktrevolutionen auslösen können. Ein Beispiel wäre das Start-up Unternehmen Framed. Dieses möchte eine Lösung für die Nutzung von gesammelten Kundendaten anbieten: Neben einer Analyse der Kundenbeziehung soll auch das zukünftige Verhalten der Kunden vorhergesagt werden. Damit sollen Kunden identifiziert werden, die vor einer Kaufentscheidung stehen.

Natürlich aber auch solche Kunden, die kurz vor einem Ende der Geschäftsbeziehung stehen. Des Weiteren ist auch ein speziell auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnittenes Marketing möglich. Das sogenannte System der „Recommendation Engines“ teilt Kunden in Gruppen ein und versucht ihnen möglichst passende Kaufangebote zu anzubieten.

Ein weiteres aber eher ungewöhnliches Start-up ist Map-D Technologies. Dieses hat sich auf die Visualisierung großer Datenmengen spezialisiert. Hierfür werden für die technische Berechnung keine gewöhnlichen Prozessoren, sondern Grafikkarten verwendet. Durch die Verwendung dieser ergibt sich ein Geschwindigkeitsvorteil. Dadurch ist es möglich in Echtzeit interaktive Grafiken aus Twitter-Nachrichten zu erstellen.

Der ehemalige Harvard-Student Todd Mostak entwickelte diese Technologie für seine Abschlussarbeit. In dieser untersuchte er Soziale-Netzwerke und deren Einsatz in der Analyse von Extremismus. Der Titel lautete: „Social Medias Passive Polling: Using Twitter and Online Forums to Map Islamism in Egypt.“ Er hatte schon früh erkannt, dass das Soziale-Netzwerk Twitter als Seismograph für die öffentliche Meinung dienen kann und wollte mit seiner Abschlussarbeit politischen Extremismus visuell sichtbar machen.

Visualisierter Islamismus in Kairo nach Twitter

Während der Ägyptischen Revolution, des so genannten „arabischen Frühlings“ (2012) wurden von ihm innerhalb von 6 Monaten Millionen Geo-Getaggte Tweets und Einträge in Online Foren ausgewertet. Bei der Auswertung wurden diese in 3 Grade des politischen Extremismus eingeteilt. Abbildung 2 zeigt eine entsprechend eingefärbte Stadtkarte von Kairo. Er wollte damit die Annahme überprüfen, ob der politische Islamismus im direkten Zusammenhang mit der Armutsverteilung steht. Das Ergebnis seiner Forschung war ein Hinweis auf die hohe Wahrscheinlichkeit einer Korrelation zwischen beiden Phäno-menen: “Islamist sentiment seems to be positively correlated with male unemployment, illiteracy, and percentage of land used in agriculture and negatively correlated with percentage of men in their youth aged 15-25.”

Transformation von Staaten und Gesellschaften

Aber nicht nur auf die Wirtschaft haben Big-Data-Technologien große Auswirkungen. Auch Staaten erkennen den technologischen Fortschritt als Lösungsweg drängender Probleme. Singapur hat dazu 2014 das „Smart Nation“-Projekt gestartet. Die Vision dieses Projektes lautet: “people live meaningful and fulfilled lives, enabled seamlessly by technology”

Mit diesem Projekt soll im Gesamten das „Urbane Leben“ verbessert und die Herausforderungen wie Überbevölkerung, Überalterung der Bevölkerung, Gesundheitsversorgung, Mobilität und nachhaltige Energieversorgung gelöst werden. Weiterhin soll auch der Wettbewerbsvorteil gegenüber den aufstre-benden Nachbarstaaten wie Malaysia ausgebaut werden. Die Vorteile für die Bevölkerung stellt sich die Regierung wie folgt vor: „Through better understanding of citizens’ needs and expectations, […] Gov-ernment will be able to serve citizens better through better policy planning and creation of citizen-centric services.“

Aber wie sieht der Einsatz von Big-Data hierbei konkret aus? Im Gesundheitswesen soll beispielsweise Telemedizin zum Teil die direkte Behandlung im Krankenhaus bei kleinen Krankheitsfällen überflüssig machen. Dadurch sollen Krankenhäusern weniger frequentiert werden. Eine personalisierte Behandlung auf Basis von DNA-Sequenzen soll zu mehr Effizienz im Gesundheitswesen führen.

Im Straßenverkehr hingegen sollen autonome (führerlose) Taxis das Verkehrsaufkommen reduzieren. Sensoren messen hierbei Verkehrsströme, um genaue Aussagen über Stauentwicklung zu treffen. Wenn nötig reguliert ein Lenksystem den Verkehr in der Stadt. Selbstverständlich wirft eine solche massive Datensammlung auch Bedenken bezüglich Überwachung und Datenschutz auf. Insgesamt lässt sich aber schlussfolgern, dass dieses „Smart Nation“-Projekt auf der Verbindung und Sammlung von Daten im Öffentlichen Raum basiert. Dazu kommt hauptsächlich auch die Fähigkeit selbige Daten zu analysieren und daraus Serviceangebote für die Bürger bereitzustellen.

Amerikanischer Präsidentschaftswahlkampf 2016

Während des amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf rückte Big Data und die Visualisierung zum ersten Mal in das öffentliche Bewusstsein. Nach der Wahl von Donald Trump reklamierte die Firma Cambrige Analytica, ihn mit dem Einsatz von Big Data zum Sieg verholfen zu haben. Nach Aussage der Firma wurde hierbei Psychologie, soziale Medien und zielgerichtete Werbung angewandt. Jeder einzelne Wähler in den Vereinigten Staaten sei mit dem sogenannten Verfahren der Psychometrie analysiert und darauffolgend mit einer für ihn passenden Wahlkampfwerbung versorgt worden. Dies bedeutet, dass jeder Wähler mit einer Kombination von frei käuflichen Daten und seinen Facebook „Gefällt mir“ einem bestimmten psychologischen Profil zugeordnet wurde. Es wurde behauptet, dass aufgrund bestimmter „Gefällt mir“-Angaben mit einer hohen Wahrscheinlichkeit Charaktereigenschaften wie Offenheit, Ängstlichkeit oder Perfektionismus vorherzusagen sind.

Im Youtube-Video wird die Visualisierung der Wahlkampfdaten von Ted Cruz inklusive der psychometrischen Auswertungen der Wähler gezeigt. Die Anwendung wird deutlich, wenn eine Auswertung zum Thema Waffenrecht gezeigt wird. Dabei wird auf der visualisierten Landkarte sichtbar, wo diejenigen Wähler sind, für welchen dieses Thema von sehr hoher Bedeutung ist. Dieser Wählergruppe soll nun nur noch auf sie maßgeschneiderte Werbung zukommen.

Natürlich ist offensichtlich aber auch zu hinterfragen, ob man die Wähler auf einfach zu manipulierende Subjekte degradieren kann, die nicht mehr in der Lage sind Information und Werbung zu trennen. Dennoch macht dieser Anwendungszweck die immense gesellschaftliche Relevanz von Big Data und deren Visualisierungen deutlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.