Kreativitätstechniken im Anforderungsmanagement – Teil 4

Die als Kreativitätstechniken bezeichneten Methoden liefern Raster und Vorgehensweisen, die für die Problemanalyse, Ideengenerierung und Auswahl verwendet werden. Sie geben für Einzelpersonen und Gruppen Denkregeln vor, welche die Findung und Entwicklung von Ideen begünstigen sollen. Sie kommen insbesondere dort zur Geltung, wo alte Handlungsfolgen nicht mehr helfen und wo neue Lösungswege eingeschlagen werden müssen.

Zur Ideensuche macht man sich die heuristischen Denkmodelle zunutze. Die Heuristik wird als Kunst der Erfindung verstanden und wurde vom griechischen Philosophen Archimedes mit dem Ausspruch „Heureka“ begründet. Oberste Prinzipien der Kreativitätstechniken sind Analogien, Assoziationen, Inspiration und Konfrontation. Dies bedeutet für die Kreativmethoden, dass verschiedene Themenfelder analysiert und die Ergebnisse auf das Ursprüngliche Thema übertragen werden. Ein Beispiel hierfür wäre eine Beobachtung der Natur: z.B. die Klette und der Klettverschluss.

Im Kontext des Anforderungsmanagements bedeutet dies, dass alle relevanten Anforderungen zusammen mit den Steakholdern in einem Workshop oder Interview erarbeitet werden.

Infografik - Einsatz von Kreativität im Anforderungsmanagment
Infografik – Einsatz von Kreativität im Anforderungsmanagment

Kreativität ist hauptsächlich in der Phase des „Finden und Ermittelns“ am Anfang in gemeinsamer Abstimmung aller Steakholder wichtig. Hierbei werden Ermittlungstechniken in Workshops angewendet. Diese werden als Kreativitätstechniken bezeichnet und dienen dazu relevante Anforderungen zu ermitteln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.